Winterzeit ist Wartungszeit

RettungswestenwartungFachverband Seenot-Rettungsmittel e. V. (FSR) erinnert: Winterzeit ist Wartungszeit

Wer jetzt im Winter nicht gerade in südlichen Gefilden schippert, hat sein Schiff auf dem Trockenen. Für Wassersportler schlägt die Stunde der Reparaturen und Wartungen. Der Fachverband Seenot-Rettungsmittel (FSR) erinnert daran, dass dabei unbedingt an Rettungswesten und -inseln gedacht werden muss.

Die Hersteller haben zwar darauf geachtet, dass ihre Produkte strapazierfähig ausgeführt sind, doch auf die Dauer geht die Kraft der Elemente selbst am stärksten Material nicht spurlos vorüber. Kontakt mit Salzwasser-Gischt, UV-Licht oder extreme Temperaturwechsel gehören u. a. zu den Gründen, die Wartungsintervalle akribisch einzuhalten. Achten Sie bitte darauf, dass Hersteller unterschiedliche Wartungsintervalle für ihre Produkte vorgeben.

Für alle aufblasbaren Rettungswesten gilt aber: Innerhalb eines Zeitraums von längstens 24 Monaten sollten sie zum Hersteller oder zu einer von ihm autorisierten Wartungsstation gebracht werden.

13 Prozent der Rettungswesten mit kritischen Fehlern

Dass dies bitter nötig ist, beweisen Statistiken der FSR-Mitgliedsunternehmen. Sie listeten alle Fehler auf, die für die Funktion der Rettungsweste bedeutsam sind: Beschädigungen des Schwimmkörpers, der Zustand der Schutzhülle, Gurtbänder und der Beschläge sowie der Aufblasautomatik samt der Pressgaspatrone, die den Auftriebskörper im Ernstfall füllen soll. Viele Beeinträchtigungen waren so stark, dass die Einsatzbereitschaft nicht mehr gewährleistet war. Im Rahmen einer Studie wurde festgestellt, das rund 13 Prozent der zur Wartung eingesandten Rettungswesten kritische Fehler aufwiesen.

Die Ursachen hierfür lagen in der unsachgemäßen Behandlung der Rettungswesten. Eine wesentliche Fehlerquelle ist offenbar das Wieder-Klar-Machen der Rettungsweste: Pressgaspatronen waren leer oder gar nicht vorhanden. Oft waren Automatikelemente funktionsuntüchtig, die in Kontakt mit Wasser das Auslösen bewirken. Probleme gab es auch durch mechanische Bauteile, weil sie verschmutzt waren. Dies hätte im Einsatzfall zu einem völligen Versagen der Aufblasautomatik geführt. Ähnliche Probleme stellen sich auch bei Rettungsinseln ein. Dank der Fachleute direkt in den Herstellerunternehmen sowie in den von ihnen autorisierten Wartungsstationen sind solche Defekte schnell behoben und Rettungswesten und -inseln rechtzeitig zur Saison wieder einsatzklar.

Mindestanforderungen für Wartungsstationen

Eine der Kernaufgaben des FSR ist die Qualitätssicherung der Wartung. Der Fachverband legt hier die Standards fest und hat Mindestanforderungen für Wartungsstationen erarbeitet. Denn die Materie ist so wichtig, dass sie nur Fachleuten anvertraut werden sollte. Die bundesweit etwa 100 Wartungsstationen müssen beispielsweise technisch ausgebildetes Personal vorhalten. Dieses wird erst nach einer sorgfältigen Schulung und Einweisung durch Fachkräfte des Herstellers beziehungsweise Importeurs der Rettungsmittel zur Wartung autorisiert. Auch müssen Spezialwerkzeuge und besondere Räumlichkeiten vorhanden sein.

Ob dies dann wirklich der Fall ist, wird von Sachverständigen überprüft, die im Auftrag des FSR unterwegs sind. Sie schauen unangemeldet bei den Wartungsstationen vorbei und sehen, inwieweit die strengen Vorgaben eingehalten werden. Doch auch jeder einzelne Kunde kann zur Sicherheit beitragen. Vor einer Wartung sollte er sich davon überzeugen, dass die Station überhaupt autorisiert ist, seine Weste zu warten. Verlangen Sie überdies beim Abholen Ihrer Rettungsweste ein Wartungsprotokoll, aus dem hervorgeht, welche Arbeiten ausgeführt worden sind.