Interessiertes Publikum, gute Gespräche

Nachlese der FSR-Unternehmen zur boot Düsseldorf

Die Messestände sind längst verpackt, die Teams aus den FSR-Mitgliedsunternehmen haben nach anstrengenden Tagen auf der boot Düsseldorf wieder durchgeatmet – es ist Zeit, eine kleine Bilanz zu ziehen.

„Wir hatten zwar nicht ganz so viele Besucherinnen und Besucher an unserem Stand wie in den Vorjahren, aber das Niveau der Fragen war gleichbleibend hoch. Wir erkennen, dass die Wassersportler sich wirklich vor Messebesuch Gedanken machen und sich intensiv mit dem Thema Rettungsmittel beschäftigen“, sagte Dennis Tracht, der den FSR-Stand betreute.

Die Firma Seareq, die Notrufsysteme herstellt, freute sich über die Resonanz von vielen Tauchern und besonders über einen neuen „Key-Kunden“: Jetzt ist auch das bekannte Safari-Boot „MY Longimanus“ mit dem Notruf- und Ortungssystem ENOS ausgestattet. Auf der Messe wurden die Vereinbarungen festgezurrt.

Olaf Prestin von der Firma SOSTECHNIC zog Bilanz: „Insgesamt konnten wir das gute Ergebnis aus 2016 auch in 2017 erzielen. Schwerpunkte waren in diesem Jahr Rettungsinseln und Notsender, doch auch Rettungswesten und MOB-Systeme. Großes Interesse bestand an den an unserem Messestand abgehaltenen Live-Vorführungen von SAILPARTNER, dem Spezialisten für Sicherheitstrainings.“

 

Am Stand von Stephan Rudolf und seinem Team herrschte dauerhaft Geburtstagsstimmung – schließlich wurde der Arbeitgeber ZODIAC in diesem Jahr 120 Jahre alt. Aus diesem Anlass und weil ein Film über Forschungstaucher-Legende Jaques Cousteau, der über Wasser mit ZODIAC unterwegs war, Premiere feierte, ist das Vintage-Modell MARK II HERITAGE neu aufgelegt worden.  Aber auch das Modell PRO 5.5 NEO RIB, ein völlig neu konstruiertes Festrumpfschlauchboot für Offshore und Freizeiteinsatz, wurde intensiv begutachtet.

Benjamin Bernhardt, Geschäftsführer von Bernhardt Apparatebau, dem Unternehmen, das Rettungswesten unter dem Markennamen SECUMAR herstellt fasste zusammen: „Für uns war die Messe boot 2017 wiedermal positiv. Es herrschte eine allgemein gute Stimmung auf Aussteller- und Besucherseite. Unsere Fachhändler waren mit Ihren Umsätzen zufrieden. Unser Stand war an allen Tagen, auch werktags, sehr gut besucht. Die Anzahl der Beratungen bei uns am Stand lag ungefähr auf dem hohen Niveau der beiden Vorjahre. Kurzum: wir sind mit dem Ablauf der Messe zufrieden.“

Michael Dibowski, Geschäftsführer des Rettungswestenherstellers KADEMATIC: „Wir haben neben den Wassersportlern auffällig viele Mitglieder von Rettungsorganisationen und Feuerwehren zu Besuch gehabt – wo sich oft direkt Verhandlungen anschließen. Dass die boot Düsseldorf auch vom Eindruck her immer mehr professionelle Crews anspricht, ist ein weiterer guter Grund, dort präsent zu sein.“