Skippers Sicherheitstipps jetzt auch in Mecklenburg-Vorpommern

Den Startschuss für die Aktion gab die Wasserschutzpolizei in Verbindung mit dem LKA Mecklenburg-Vorpommern am 28. Mai 2009 in Kühlungsborn.

Kamera ab: Das Interesse auch von TV-Teams am Thema ist groß.
Kamera ab: Das Interesse auch von TV-Teams am Thema ist groß.

Sie lud die Medienvertreter und interessierte Skipper im Yachthafen zum Sicherheitstag rund ums Boot. Das Gravieren von diebstahlgefährdeten Ausrüstungsgegenständen und Motoren, das in Zusammenarbeit mit dem Yachtversicherungsmakler Pantaenius stattfindet, wurde ebenso angeboten wie die Veranstaltung „Skippers Sicherheitstipps“ in Partnerschaft mit dem FSR. In einer schwimmenden Pressekonferenz gab der Leiter der WSP Mecklenburg-Vorpommern sowie der stellvertretenden Leiter des LKA einen Abriss über die Diebstahlslage in MV.

Danach wurden interessierte Skippern und WSP-Kollegen und Kolleginnen als Multiplikatoren die Möglichkeit gegeben, „Skippers Sicherheitstipps“ live mitzuerleben. Der Koordinator der Aktion aller Küstenländer, Günter Herrmann vom WSPR Flensburg, stellte auf Einladung der WSP MV den Vortrag in einer Lokalität an der Hafenpromenade von Kühlungsborn vor. 15 Interessierte folgten dem Vortragenden in Theorie und Praxis und nahmen viele Informationen auch für ihr eigenes Verhalten und ihre Ausrüstung mit.

Leider wurde der Vortrag von der Meldung überschattet, dass zwei Personen bei einem Bootunglück bei Neubrandenburg ertrunken sind. Sie trugen keine Rettungswesten.

Schon vor dem Vortrag war das Medieninteresse so groß, dass Kristin Schwarzer und Günter Herrmann auf dem Polizeiboot einige Einblicke in die Aktion geben mussten. Jetzt liegt es an den Vereinen und Gemeinschaften, den kostenlosen Vortrag abzufordern.

Der Umgang mit Rettungswesten und Kohlendioxid-Patronen wird geübt.
Der Umgang mit Rettungswesten und Kohlendioxid-Patronen wird geübt.